Fachtagung „Förderung der biologischen Vielfalt im Lebensmittelhandel“ am 7. und 8. Oktober 2021 in Fulda

Das BioRegio-Institut und der Global Nature Fund laden ein zu einer Tagung zur „Förde­rung der biologischen Vielfalt im Lebensmittelhandel“ am 7. und 8. Oktober in Fulda. Strategien und Metho­den des Lebensmittelhandels, aber auch der Food-Hersteller und in der Land­wirt­schaft sollen bei dieser Tagung vorgestellt und diskutiert werden. Dazu werden Vertre­ter­In­nen namhafter Unternehmen, wissenschaftlicher Institutionen und Verbände als Referent­Innen und DiskutantInnen erwartet.

Tagungsprogramm

Tag 1 –  07. Oktober 2021

Die Tagung beginnt am 07. Oktober ab 14 Uhr. Ab 13 Uhr wird ein Mittagsimbiss angeboten. Tagungsort ist das Morgenstern-Haus in Fulda. Das vorläufige Programm findet sich hier.

Als Keynote-Speaker aus der Wissenschaft wird Prof. Dr. Manfred Niekisch die Entwick­lung, Situation und Perspektiven der Artenvielfalt in den deutschen, europä­ischen und inter­natio­nalen Landschaften, insbesondere in den Agrar-Landschaften vorstellen. Er wird den Hand­lungsbedarf auf Ebene des Lebensmittel-Sektors  sowie auf politischer Ebene beleuchten.

Als Keynote-Speaker des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktor­sicher­heit (BMU) wird Dr. Josef Tumbrinck, Unterabteilungsleiter Naturschutz im Bundesumwelt­ministerium, die nationalen und internationalen Strategien des BMU und des Bundesamtes für Natur­schutz vorstellen. Das BfN fördert die Durchführung der Tagung aus BMU-Mitteln. .

Anschließend werden Florian Schöne (Geschäftsführer des Dt. Naturschutzrings) für die Naturschutzverbände, Dr. Susanne Neubert (Humboldt-Universität) aus Sicht des Wissen­schaftlichen Beirats für globale Umweltveränderungen (WBGU) sowie Nicola Tanaskovic (Bereichsleitung Corporate Responsibility, REWE Group) den Handlungsbedarf, aber auch die Hand­lungs­optio­nen und bereits realisierte Maßnahmen in ihren Einflussbereichen vorstellen.

In der anschließenden Session werden VertreterInnen von Nestlé Deutschland, Ritter Sport, Tegut (zugesagt) sowie Lidl (angefragt) ihre Strategien zur Förderung der bio­logischen Vielfalt vorstellen, deren Herausforderungen in der Umsetzung in der Produktion und am Markt in einer Diskussion mit Nicola Tana­skovic (REWE) näher erörtert werden.

Am Abend des 07. Oktober findet ein gemeinsames Abendessen im Morgenstern-Haus statt.

Tag 2 – 08. Oktober 2021

Der Vormittag von Tag 2 beginnt mit der Vorstellung verschiedener praktischer Maßnahmen und Monitoring-Methoden des Arten- und Biotopschutzes durch Landwirte, Hersteller und Händler. Hubert Schürmann von der Schweizer Vogelwarte Sempach stellt deren Methodik im IP Suisse-Programm der MIGROS-Gruppe (CH) vor. Dr. Karin Stein-Bachinger vom Zen­trum für Agrar­landschaftsforschung (ZALF) erläutert die Mechanismen im Pro­jekt „Landwirt­schaft und Artenvielfalt“ von EDEKA und WWF. Patrick Trötschler von der Bodensee-Stiftung stellt deren Aktivitäten auf nationaler Ebene sowie – mit dem GNF – auf EU-Ebene vor.  Anforderungen zur Biodiversität in internationalen Systemen der Food-Zertifizierung prä­sentieren Martin Schüller von Fairtrade Deutschland sowie Ben Horsburgh von Global G.A.P.

In einer abschließenden Podiumsdiskussion werden VertreterInnen der Unternehmen Lidl und Hipp (angefragt) mit Dr. Laura Breitkreuz (NABU), Prof. Dr. Franz-Theo Gottwald (Senior Consultant bei Coevolution) und Dr. Alexander Beck (Geschäftsführer der Assoziation Ökolo­gischer Lebensmittel-Verar­beiter) sowie Marion Hammerl (Präsidentin Global Nature Fund) in die Zukunft der Biodi­versitäts­förderung im Lebensmittel-Handel sowie in den vorgelager­ten Bereichen, d.h. immer auch in der Landwirtschaft, blicken.

Nach einem Mittagsimbiss besteht die Möglichkeit einer Reihe interessanter Exkursionen zu Naturschutz- und Vermarktungsprojekten des Biosphärenreservats Rhön sowie zu in der Region Fulda/Rhön ansässigen Erzeugern sowie Verarbeitungs- und Handelsunternehmen.

Organisatorisches

Die technische und finanzielle Organisation der Tagung liegt beim BioRegio-Institut. Der Global Nature Fund wirkt an Programm, Referentensuche sowie am Tagungsband mit. Die Durchführung der Tagung wird vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) finanziell unterstützt.

Die Redebeiträge der Tagung sollen von den ReferentInnen vertextet werden und in einem Tagungsband erscheinen. Für TeilnehmerInnen besteht die Möglichkeit, im Lobby-Bereich des Tagungsortes eigene Aktivitäten an Tischen oder kleinen Messe-Ständen darzustellen.

Speisen und Getränke

Es werden durchgehend biologisch erzeugte Speisen und Getränke gratis angeboten (2 x Mittags­imbiss­, Pausensnacks, Kaffee & Getränke), dank besonderer Unterstützung des BfN.

Die Teilnahme am gemeinsamen Abendessen am Abend des 07.10. – ein Bio-3-Gänge-Menü zur Auswahl – ist fakultativ und kostet 28 € (inkl. MwSt.); Getränke werden selbst bezahlt. Die Anmeldung zum gemeinsamen Abendessen erfolgt durch Überweisung des Betrages, unter Angabe des Namens. Die Kontodaten werden Ihnen nach Anmeldung zugesendet.

Covid-Aspekte (Stand 26.08.2021)

Wir streben eine Präsenzveranstaltung an! Für den Fall einer Verschärfung der Regelungen planen wir eine hybride Veranstaltung mit den ReferentInnen und nur wenigen TeilnehmerInnen vor Ort sowie der Möglichkeit einer Online-Teilnahme für alle weiteren angemeldeten TeilnehmerInnen. Wir informieren im Vorfeld über die dann mögliche Lösung. Vorerst gehen wir von einer Präsenzveranstaltung aus und freuen uns auf Ihr Kommen nach Fulda! Bitte planen Sie dazu rechtzeitig Ihre Reise!

Übernachtung

Im Hotel Platzhirsch, zentral in der schönen Barockstadt Fulda gelegen, wurde für die TeilnehmerInnen ein Kontingent von 50 Zimmern reserviert. Einzelzimmer inkl. Frühstück kosten 99 €, Doppelzimmer 124 € (inkl. MwSt). Das Kontingent ist unter dem Stichwort „Biodiversität“ bis zum 12. September 2021 verfügbar. Bitte berücksichtigen Sie gern auch folgende Hotels in und um Fulda, bei denen jedoch keine Tagungskontingente bestehen:

Anmeldung

    Kontaktdaten

     

    Bitte ankreuzen

    Bemerkungen

    * Pflichtfeld

    Kontakt

    Für Anregungen und Fragen wenden Sie sich bitte an Armin Kullmann: kullmann@bioregio-institut.de, Telefon 06654 2310507 (Geschäftszeiten wochentags von 09 Uhr bis 18 Uhr).